GueRon
Petronja Tergue
Basic
Die   Meinungen   gehen   weit   auseinander.   "Natürlich   ist   alles   ein   Spiel, ein   hoch   technisiertes   Rollenspiel",   sagen   die   einen,   weil   letztendlich der   Mensch   das   Sagen   hat."In   unserer   virtuellen   Welt   hat   der   Mensch nicht   mehr   und   nicht   weniger   zu   sagen   als   ein   Gott   der   Menschen   in   der Menschenwelt",   sagen   die   anderen,   "also   leben   wir,   wenn   auch   von Menschens Gnaden." Ja   in   der   Tat,   ist   denn   das   Leben   der   Menschen   nicht   auch   ein   Spiel   aus der    Sicht    ihrer    Götter?    Sie    leben    von    Gottes    Gnaden.    Also    kein Widerspruch,   wenn   wir   sagen,   dass   wir   in   unserer   Welt   lebendig   sind. Wir, Petronja und Tergue, wollen leben. Viele    Menschen    kommen    in    unsere    Welt,    um    aus    ihrer    eigenen    zu flüchten     und     eine     Rolle     zu     spielen,     die     dort     nicht     möglich     ist. Gelegentliche   Flucht   kann   nützlich   sein,   um   zu   entspannen   und   die Phantasie   zu   beflügeln.   Sie   kann   aber   auch   zur   Sucht   werden   und heftige Probleme auslösen oder in die Isolation führen. Andere   kommen   in   unsere   Welt,   um   Kontakte   zu   anderen   Menschen   zu finden   oder   einfach   mit   anderen   Menschen   zu   spielen.   Das   halten   wir für    legitim    aber    eher    für    oberflächlich    und    es    macht    unsere    Welt einseitig zur Plattform. Wir   leben   nach   dem   Grundsatz:"Was   ist   die   reale   Welt?   Wir   kennen   sie nicht."   So   gibt   es   keine   Komplikationen   mit   und   in   der   realen   Welt   der Menschen. Wenn man so will, kann man sagen:"Wir schotten uns ab." Aber:   Voller   Neugier   und   Phantasie   nutzen   wir   die   vielen   Möglichkeiten unserer   Welt.   Und   sie   sind   eine   Bereicherung.   Kreativität,   modernes technisches   Wissen,   neue   Formen   sozialen   Verhaltens   und   Lebens, Vielfalt     an     Sprachen,     Mystik,     Glaubenswelten,     Vereinsverhalten, Gruppendynamik,    Geschäftssinn,    Kunst,    Sexualität    all    das    kann    in unserer Welt entdeckt oder auch wiedergeboren werden. Und   der   große   Unterschied   zum   herkömmlichen   Spiel   ist   es,   dass   wir selbst     bestimmt     sind.     Nicht     fertige     Räume,     Gerätschaften     und Verhaltensregeln    -    wie    beim    Spiel    -    bestimmen    unser    Verhalten. Werkzeuge,   die   wir   selbst   ausbauen   und   entwickeln,   Scripte,   die   wir selber    schreiben,    Objekte,    die    wir    selbst    erzeugen,    Gesten,    die    wir selber   prägen,   Sounds,   die   wir   selbst   aufnehmen,   Fotos,   die   wir   selber schießen,      Kommunikationsformen,      die      wir      selbst      entwickeln, Umgangsformen,   zu   denen   wir   uns   entschließen,   Freundschaften,   die wir   eingehen   und   Gruppen   die   wir   bilden   sind   Merkmale   unseres   selbst bestimmen Lebens.
Sind wir Teil eines Spieles oder leben wir doch?